Interview mit einem Projektteilnehmer

 

Dass Flucht und Vertreibung nicht nur ein Thema des 21. Jahrhunderts ist, zeigte das Projekt 4. Dieses stellte biblische Fluchtgeschichten in kurzen Filmen nach:

Welche Fluchtgeschichten stellt euer Projekt dar?

Es gibt verschiedene Kleingruppen, die jeweils eine Fluchtgeschichte darstellen. Wir beide zum Beispiel beschäftigen uns mit der Vertreibung aus dem Paradies.

Wie genau wollt ihr die Geschichten umsetzen?IMG 20180711 095043

Die Hauptdarsteller sollen Playmobilfiguren sein.

Was macht ihr heute am ersten Tag der Projektwoche?

Wir malen heute erst einmal die Hintergrundbilder mit Acrylfarbe.

Wollt ihr fotografieren oder filmen?

Es soll ein Stop-Motion-Film werden. D.h. wir fotografieren die Figuren öfter und bewegen sie nach jedem Bild ein bisschen weiter, sodass am Ende ein flüssiger Film entsteht.

Denkst du, dass deine Geschichte noch einen aktuellen Kern besitzt?

Also naja, in der Fluchtgeschichte geht es ja um die Vertreibung aus dem Paradies, weil sich die Menschen nicht an die Regeln gehalten haben.

Es geht also insgesamt um einen Vertrauensbruch, weil die Menschen Gott ja eigentlich versprochen haben, nichts von der Frucht zu essen, sich jedoch nicht daran gehalten haben.

Ich denke schon, dass die Geschichte noch aktuell ist, da heute Vertrauen zum anderen immer noch sehr wichtig und somit etwas wert ist. Es zeigt also auch, dass man sich an seine Versprechen halten sollte.

Wie gefällt euch das Projekt so bis jetzt?

Ganz gut, wir sind aber erst am Anfang.

Gab es schon irgendwelche Probleme bei der Durchführung? Wie wollt ihr weiter vorgehen?

Nein, bis jetzt ist alles glatt gelaufen. Morgen bringen wir dann die Figuren mit, fotografieren und nehmen den Ton und die Sprache zum Film auf.

Danke fürs Interview und viel Spaß und Kreativität noch!
IMG 20180713 091110
 
Hallo Frau Mack,
finden Sie auch, dass die ausgesuchten Bibelgeschichten heute noch von Bedeutung sind?

Ja, viele davon behandeln allgemein gültige Themen. In der Gruppe, die interviewt wurde, geht es z.B. um Sünde. Auch wir heute begehen Fehler.

Auch Ihnen vielen Dank für das Gespräch!

© Luisa Bedenk, Carina Schmitt, Jasmin Döhler