Wer liebt nicht Krapfen?

Heimat kann man schmecken, das setzte Projekt 22 um. Am Donnerstag besuchten die Teilnehmer eine Bäckerei in Staffelstein, um typisch fränkisches Gebäck zu backen. Und das Beste daran war, dass alle Besucher des Schulfestes die Chance hatten, zu probieren, da die Krapfen dort verkauft werden sollten. Hmmm, jetzt habe sogar ich als Interviewer Hunger bekommen. Der Hunger legte sich jedoch nicht so bald bei diesem Projekt. Denn es sollten im Vorfeld zur Praxis noch andere ländertypische Spezialitäten von den Schülern in Kleingruppen erarbeitet werden, die sie dann anschließend vorstellten. Auf einer Weltkarte wurden die Ergebnisse außerdem festgehalten. Auf einen Mozzarella-Tomaten-Salat hätte ich jetzt schon Appetit ... Bei anderen Spezialitäten stimme ich den Schülern des Projekts eindeutig zu, manche Speisen hörten sich ziemlich gewöhnungsbedürftig an. Aber zum Glück gab es ja immer noch die Krapfen..

(Die Verfasser dieses Textes sind eindeutig nicht verfressen...)

Luisa Bedenk, Carina Schmitt, Jasmin Döhler

 

Krapfen 1

Aus diesen Bällchen sollen einmal Hutkrapfen werden.

Krapfen 2

 

Krapfen 3

Hier läuft die Produktion schon auf Hochttouren.