Der Frühling macht gerade eine kleine Pause, zumindest was die Temperaturen betrifft. Doch davon ließen sich weder Interpreten noch Besucher beeindrucken. Mit einem bunten Strauß an Melodien bekannter Klassiker der Rock, Popp und Swing Ära läutete das Meranier Gymnasium Lichtenfels (MGL) den musikalischen Frühling ein. In seinen Begrüßungsworten wies Schulleiter Stefan Völker darauf hin, dass Musik nicht nur ein Fach ist, in dem etwas gesungen oder musiziert wird, sondern das damit Fähigkeiten trainiert werden, auf die es im Leben später noch ankommt.  

Mit dem Beatles Song „Come together“ des Albums Abbey Road stieg das Oberstufenensemble (Leitung Iris Arnal) in den Abend ein. Die Little Bigband (Leitung Arnal, Marisa Martin) hatte sich mit „Smoke on the water“ eines der bekanntesten und meistverkauften Werke der Rockmusik ausgesucht. Nicht minder bekannt ist das 2008 veröffentliche „Viva la Vida“ (Es lebe das Leben).

Das Meranier Gymnasium gibt auch dem Nachwuchs eine Chance, die erst wenige Monate die weiterführende Schule besuchen. Auch wenn sie noch kein Instrument spielen, wird ihnen doch die Möglichkeit geboten ein Instrument auszuprobieren und vielleicht auch zu lernen. Unter dem Begriff Instrumentenkarussell (Leitung Michael Eberth und Johanna Kästner) haben sich in diesem Schuljahr zwei Bands gegründet, die einen Eindruck ihrer Musikalität vermittelten. Mit dem Elevator Girls, eine reine Mädchenformation, und „Just us“ besitzt das Gymnasium zwei vielversprechende Ensembles.

Der Schulchor unter der Leitung von Johanna Kästner entführte seine Zuhörer auf eine kleine Reise, die von England (Lavender’s Blue) über Schottland (Greensleeves) bis nach Kolumbien (Balla negra cumba) reichte.

An den Geigen widmen sich Simon Förner und Judith Ebert den 1993 entstandenen Soundtrack zum Film Schindlers Liste, eine großartige Leistung der beiden Schüler. Als Überraschung des Abends darf Lisa Weidner gelten. Mit ausdruckstarker Stimme tat die Schülerin Adeles Version „Make you feel my love“ performt. Das Besondere dabei war, dass sie sich noch selbst am Klavier begleitete. Das Publikum belohnte so viel Mut mit begeisterten Applaus.

Den krönenden Abschluss des Frühlingskonzerts bildeten die fulminanten Klänge der Bigband des Meranier Gymnasiums. Ein hervorragender Klangkörper, der zeigt welch hohen Stellenwert doch die Musik am MGL besitzt. Zu Gehör kamen bekannte Jazzstandards, aber auch ein Tango und Terry Gilkysons „The bare necessities“. Letzteres auch bekannt unter dem Titel „Probier´s mal mit Gemütlichkeit“ aus dem im Disney-Film „Das Dschungelbuch“.

So kurz vor dem Abitur hieß es wieder Abschiednehmen von zahlreichen Mitgliedern in den verschiedenen Musikensembles, die oft schon seit der fünften Jahrgangsstufe ein Instrument spielen, als Solisten auftraten oder als Techniker für einen reibungslosen Ablauf der Konzerte sorgten. „Ihr habt trotz Abi-Stress immer noch Zeit für so etwas „Sinnloses“ wie die Musik gefunden, die aber doch immer wieder die Herzen erfreut“, würdigte Musiklehrerin Iris Arnal. Sie überreichte an 18 Schülerinnen und Schüler je eine Tulpe und an die ausscheidenden Techniker ein kleines Geschenk.

Durch das Programm führte Paul Vincent und Sarah Maheswaran, die das Publikum charmant und mit viel Informationen versorgten und damit sicher auch einen Teil zum Gelingen des Abends beitrugen.

Der Song „What a wonderful world“ bildete den Abschluss des Frühlingskonzerts, dass keine Wünsche offenließ und mit langanhaltendem Applaus belohnt wurde.

 

Gerda Völk