Das Unterstufentheater des Meranier-Gymnasiums Lichtenfels schickt die Olchis in die Schule

Olchis1Gut 200 Zuschauer konnten am Muttertag das Bühnenstück „Die Olchis in der Schule“ in der Turnhalle des Meranier-Gymnasiums Lichtenfels erleben. Besonders für die kleinen Besucher war einiges geboten.

„Ich bin voll grün im Gesicht!“ „Hast du gesehen, fast alle Stühle sind besetzt!“ – das Lampenfieber hinter der Bühne war deutlich spürbar, als sich am Sonntag gegen 17.00 Uhr die Turnhalle des Meranier-Gymnasiums Lichtenfels mit vielen neugierigen Zuschauern füllte. Die 18 Schülerinnen und Schüler des Unterstufentheaters konnten das große Interesse an ihrem Stück über die grünen Olchis, die sich von Müll ernähren, kaum in Worte fassen und zeigten sich begeistert über so viele Kinder und Eltern, die den Weg trotz des Muttertags zur Vorführung gefunden hatten.

Olchis2Oberstudiendirektor Stefan Völker hob in seiner Begrüßungsrede die Vorzüge des schulischen Schauspielens nochmals hervor. In fremde Rollen zu schlüpfen und diese auszuprobieren sei immer auch ein Ausprobieren des eigenen Charakters und ein Training fürs Leben. Besonders dann, wenn die gewählte Rolle so gänzlich anders ist als die Rolle, die man sonst im Alltag spielt. Das dürfte auf einige der Spieler der Unterstufe sicherlich zutreffen. So durften sie sich als Lehrpersonal oder sogar als Direktorin versuchen, andere verkörperten die immer hungrigen und frechen Olchikinder, die die Schulstunden der Klasse 6b ziemlich durcheinanderbrachten.

Olchis2Da wurde eine Lateinstinkreifaufgabe einfach aufgefuttert und der Natur- und Technikunterricht als Buffet genutzt. Nebenbei konnten sogar die kleinen Zuschauer ein paar Gummiwürmer ergattern – Olchis sind nämlich konsequente Vegetarier! Die strenge Lehrerin Frau Nudel hatte ihre liebe Not mit den ungezogenen Olchis, die überall Müll verteilten und auch sonst ziemlich viel Chaos stifteten. Fatalerweise hatte sich Frau Direktor Schimmelbein auch noch zum Unterrichtsbesuch angekündigt und war dann entsprechend einigermaßen sprachlos über die Zustände im Klassenzimmer. Sie ließ sich aber durch das gemeinsam gesungene Olchi-Lied und die intakte Klassengemeinschaft der 6b versöhnlich stimmen. Die Dekoration aus stinkigen Strümpfen und Schuhen überwältigte das pädagogische Personal am Ende aber doch. Das Fazit der Olchis fiel entsprechend aus: „Das MGL ist ein Hochgenuss!“ Unter tosendem Applaus verbeugten sich die zu Recht stolzen Nachwuchskünstler vor einem begeisterten Publikum.

Olchis4Dass das Stück doch noch auf die Bühne kam, ist auch Studienrätin Christina Weisenseel-Wiesen zu verdanken, die die Unterstufen-Theatergruppe im Februar nach einem Personalwechsel spontan übernommen hat: „Die Schüler haben so viel Spaß am Schauspielern und auf der Bühne allgemein – das wollten wir gerne weiter fördern. Schließlich gehören Charakterbildung und Vermittlung von Lebensfreude zu unseren Kernaufgaben in der schulischen Bildung“, so die Lehrerin. Die wöchentlichen Proben haben sich auf jeden Fall ausgezahlt und die Zuschauer konnten das eine oder andere Nachwuchstalent aufblitzen sehen. Einige der älteren Schüler wollen auf jeden Fall im nächsten Schuljahr in die „große“ Theatergruppe wechseln, um noch mehr Bühnenluft zu schnuppern. Man darf also gespannt sein, wie es mit der Theaterarbeit am Meranier-Gymnasium weitergeht.

Ob der Muttertag als Kindertheatertermin auch im nächsten Jahr so stattfindet, weiß die Theaterleiterin noch nicht. „Wenn, dann bieten wir auch Kaffee und Kuchen vorher an!“ Eigentlich eine schöne Idee – solange es kein Stinkerkuchen ist!

Bilder Presseartikel Olchis

Bild 1: Bild 1: Die Olchis (Leonie Kirchler und Mattias Arneth)
beschließen der Schule einen Besuch abzustatten –
das Olchibaby (Emma Kirchler) muss allerdings zu Hause bleiben

Bild 2: So lösen Olchis eine Lateinstegreifaufgabe – einfach aufessen!

Bild 3: Am Ende waren die Lehrerinnen Frau Nudel (Nele Naumann) und Frau Schimmelbein (Hanna dann doch überfordert von so viel Chaos

Bild 4: Schulleiter OStD Stefan Völker zeigte sich begeistert von der Darbietung (rechts im Bild StRin Weisenseel-Wiesen)