White Horse Theater 07webAuch in diesem Jahr besuchte uns wieder das White Horse Theatre und begeisterte die Schüler mit kreativen, spannenden Stücken in gut verständlicher englischer Sprache.


Die fünften und sechsten Klassen fanden sich mit “Silver Jane” in einer teils phantastischen, teils aber sehr realistischen Welt wieder. Jane wird als Baby im Wald von einem alten Holzfällerehepaar gefunden und aufgenommen. Als sie älter wird, merkt Jane, dass sie sich sehr von ihrer Umgebung unterscheidet. Sie ist nicht nur viel schlauer als alle ihre Lehrer, nein, sie hat auch spezielle Stärken. So kann sie beispielsweise fliegen und auch die größten Drangsalierer bändigen. Jane nutzt diese Stärken, um Schwächeren zu helfen. Plötzlich beginnt sie aber, Stimmen zu hören, die keiner sonst wahrnehmen kann. Und diese Stimmen bitten sie, im hintersten Winkel des Universums den Kampf gegen das Böse aufzunehmen. Die Frage, ob und wie Jane so etwas gelingen kann, hielt das junge Publikum in Atem.


Die Schüler der neunten und zehnten Klassen durften einer Shakespeare-Adaption von “All’s well that ends well”, einer eher dunklen Komödie, folgen. Helena hat sich in Count Bertram verliebt. Dumm nur, dass dieser sich so gar nicht für sie interessiert. Ganz im Gegenteil lehnt Bertram sie sogar wegen ihrer nicht-adeligen Abstammung als adäquate Partnerin ab. Mit einer List schafft es Helena nun, Bertram zu heiraten. Aber Bertram nutzt die nächstbeste Gelegenheit, um aus dem Land zu verschwinden, damit er die Ehe nicht vollziehen muss. Im fernen Florenz umgarnt er nun die nächsten Frauen. Helena reist ihm nach, um ihm eine Falle zu stellen... Ob das alles wirklich moralisch und “gut” ist, wurde von den Schülern im Anschluss noch heiß diskutiert.

 White Horse Theater 03web

Verena Schier