"Nein, Papa, ich bleibe jetzt hier!"

"Mama, das (Anmerkung: farbiger Rauch in der Chemievorführung) musst du fotografieren!" - "Nein, Papa, ich bleib jetzt hier (Anmerkung: beim mathematischen Üben)." - "Also ich geh jetzt zur Kunst!" - Eltern: "Wo ist das?" - "Das werdet ihr schon finden." Diese zufällig aufgeschnappten Worte zeigen die Bgeisterung und das Interesse unserer jungen Besucher/innen am Tag der Offenen Tür. Das Gymnasium ist die richtige Schule für neugierige, leistungswillige und aufgeschlossene Kinder. Und so stellte sich das Meranier-Gymnasium am Tag der Offenen Tür am Samstag, den 18. März 2017 auch dar: Eine Fülle von Angeboten, Darbietungen und Informationen zeigte die ganze Breite des schulischen Lebens.

01 MGL TdOT Begrüßung klein

In seiner Begrüßung skizzierte der Schulleiter, Oberstudiendirektor Stefan Völker den Charakter des bayerischen Gymnasiums, indem er es von seiner Wortbedeutung („Sportplatz“) herleitete und abhob. Der gemischte Chor unter der Leitung von Studienrat Michael Ebert brachte anschließend die bis auf den letzten Platz gefüllte Aula zum Mitklatschen.

Danach vermittelte StD Manfred Brösamle-Lambrecht grundlegende Informationen zum bayerischen Gymnasium, zu den verschiedenen Ausbildungsrichtungen und den Möglichkeiten am Meranier-Gymnasium.  Er ermutigte die Eltern, den Kindern, die von der Grundschule das Zeugnis "geeignet" erhielten, die Chance zu geben, den Bildungsweg des Gymnasiums einzuschlagen. Dieser Weg ist nach wie vor der Königsweg zum Abitur und damit zum Studium und zu hoch qualifizierten Ausbildungsplätzen. Er ist nicht nur der direkte und kürzeste, sondern für Kinder mit entsprechender Begabung auch der am besten passende. Ängste vor dem Gymnasium seien unbegründet. Die Zustimmung von Schülern und Eltern zum Meranier-Gymnasium, so berichtete der Mitarbeiter im Direktorat nicht ohne Stolz, ist nachweislich sehr hoch.

Damit sich interessierte Schülerinnen und Schüler ein eigenes Bild vom Gymnasium machen können, bietet das Meranier-Gymnasium in Zusammenarbeit mit einigen Grundschulen die „Schnuppertage“ an, an denen jetzige Viertklässer einen normalen Schultag einer fünften Klasse miterleben können.

Information und Unterhaltung: Wissenswertes, Interessantes und Spektakuläres

01 TdOT Sprachen kleinAnschließend hatten Eltern und Kinder Gelegenheit, das Schulhaus zu erkunden und an etlichen Informationsständen zu den einzelnen Fächern genauer nachzufragen. Viele Lehrkräfte standen dabei Rede und Antwort, und an vielen Stationen gab es Spektakuläres zu sehen: Projektionen des Sternenhimmels bei „Astronomie“, Zaubereien mit Schwarzlicht, Chemikalien, Rauch und Feuer in der Chemie, Experimente zum Selbermachen in der Physik und in „Natur und Technik“, Rechenspiele an den elektronischen Tafeln, einen „Workshop Kohlezeichnung“, eine offene Chorprobe zum Mitmachen, ein Geographie-Quiz und vieles mehr.

Auch die Pädagoginnen der Offenen Ganztagsschule zeigen die Räumlichkeiten, stellten das pädagogische Konzept der Nachmittagsbetreuung vor und beantworteten sämtliche Fragen. Schülerinnen und Schüler der aktuellen Einführungsklasse 10nahmen sich Zeit für Schülerinnen und Schüler aus Real- oder Wirtschaftsschule, die diesen Weg einschlagen wollen. Für das leibliche Wohl sorgte die Schulmensa, die neben Getränken und Snacks ab 11.00 Uhr auch ein Mittagessen anbot, das von vielen Gästen dankbar angenommen wurde.

01 Chemie Stamm klein

01 Guckstu klein

 

01 Haefner klein

01 TdoT Sport

01 TdOT Mathe klein